SPD Ohmenhausen


Suchen

 

Wir auf Facebook

facebook

 

Topartikel PressemitteilungenChancen für Entlastung? Nils Schmid vor Ort in Ohmenhausen

Der SPD-Wahlkreisabgeordnete und Minister Nils Schmid verschaffte sich auf Einladung der Bürgerinitiative Ohmenhausen (BIO) vor Ort einen Eindruck von der Verkehrsbelastung an der Ortsdurchfahrt.

Veröffentlicht am 07.03.2012

 

KommunalpolitikDer Schatten der OB-Wahl

Die OB-Wahl wirft ihre Schatten voraus. Am Samstag, den 08.01.2011 waren mehrere Trupps von Genossinnen und Genossen im ganzen Stadtgebiet unterwegs, um Plakate unserer Oberbürgermeisterin Barbara Bosch zu stellen und zu hängen.

Obwohl sich anscheinend alle politischen Kräfte in Reutlingen einig sind, und Frau Bosch für alle politischen Kräfte akzeptabel erscheint, wünschen wir uns als SPD, dass sie ihre zweite Amtsperiode mit einer ordentlichen und breiten demokratischen Legitimation antreten kann.

Immer wieder ist von Nachbarn, Kollegen und Freunden zu hören: "Warum soll ich denn zur OB-Wahl gehen - es sind sich doch alle einig!" Nichts wäre fataler, als daß "unsere" Kandidatin von nur ganz wenigen Menschen bei einer ganz geringen Wahlbeteiligung gewählt werden würde.

Wir fordern alle Reutlinger Bürger auf, Frau Barbara Bosch mit ihrer Stimme ihr Vertrauen auszusprechen!

Die Plakattour des Ortsvereins Ohmenhausen (unser Bild) durch Ohmenhausen, Bronnweiler und Gönningen war für alle Beteiligte eine "Gaudi"!

Veröffentlicht am 09.01.2011

 

OrtsvereinDorf- und Waldschule sollen beide weiterhin bestehen

Dorfschule Ohmenhausen

Der Vorstand des SPD-Ortsvereins Ohmenhausen diskutierte einen Bericht von Detlev Orendi zum aktuellen Sachstand um die Ohmenhäuser Schulen.
Der Wunsch der Schulleitung der Waldschule, alle Kinder der Dorfschule zukünftig ausschließlich in der Waldschule zu unterrichten, ist aus schulorganisatorischer Sicht nachvollziehbar.
Dennoch hatten sich die drei Fraktionen des Ortschaftsrates Ohmenhausen, in unabhängig voneinander formulierten Stellungnahmen, gegen eine Zusammenlegung ausgesprochen.

Veröffentlicht am 03.11.2010

 

OrtsvereinNeuer Vorstand

Im Rahmen seiner Sitzung am 09. Juni 2010 hat der Ortsverein Ohmenhausen einen neuen Vorstand gewählt. "Wir freuen uns sehr, dass der traditionsreiche Ortsverein Ohmenhausen so viel Zuspruch von den Mitgliedern erfahren hat", so die Stadtverbandsvorsitzende Daniela Harsch. Dem neu gewählten Vorstand gehören acht Mitglieder an. Es sei ein gutes Zeichen, so der Stadtrat und Vorstandsmitglied Ulrich Lukaszewitz, dass auch die Stadtteile Gönningen und Bronnweiler im Vorstand vertreten seien.
Beide Stadtteile sind seit einigen Jahren Teil des Ortsvereins Ohmenhausen.
Dem Vorstand gehören an: Manuela Käfer, Detlev Orendi, Marc Becker, Joachim Schenk, Paul Schlegl, Ulrich Lukaszewitz, Hans-Peter Häußermann und Sabedin Umeroski.

Veröffentlicht am 03.11.2010

 

Presse im WahlkreisUmbau der Gesellschaft ist notwendig

Von Norbert Leister | 22.02.2017 |  Südwestpresse

Reutlingen. Armut macht krank. Armut grenzt aus. Armut macht perspektivlos und engt ein, weil keine Freizeit- und kulturellen Aktivitäten möglich sind, Urlaub schon gar nicht“, betonte Rainer Hinderer als Heilbronner SPD-Landtagsmitglied. „Und Armut ist entwertend“, schob der gelernte Sozialpädagoge nach. Er wisse, wovon er spreche, schließlich sei  er „Vorsitzender des Landtagsausschusses für Soziales und Integration“ und beschäftige sich schon seit vielen Jahren mit dem Thema.

„Im Landkreis Reutlingen leben rund 3300 von Armut betroffene Kinder“, berichtete Reutlingens Kreisjugendamts-Leiter Reinhard Glatzel am Dienstagabend im Haus der Jugend vor rund 30 Interessierten. Auf Einladung des SPD-Kreisverbands waren sie gekommen, um sich mit dem Thema „Kinderarmut“ zu beschäftigen. Unvorstellbar „und eine Schande“, so Glatzel, dass „in einem so reichen Land etwa 15 Prozent der Bevölkerung in Armut leben müssen“.

Veröffentlicht von SPD Kreisverband Reutlingen am 26.02.2017

 

BundespolitikKlares Vorgehen gegen verfassungsfeindliche Parteien

Anlass war die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes vom 17. Januar, die NPD zwar als klar verfassungsfeindlich einzustufen, sie aber dennoch nicht zu verbieten: Der SPD-Kreisverband Reutlingen setzte Ende Januar 2017 einen Brief an die Bundespartei mit Forderungen zum konsequenten und unablässigen Umgang mit bedenklichen Parteien wie der NPD auf. „In unserer Demokratie, in der der Grundsatz der Gewaltenteilung oberstes Gebot ist, gilt es, die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes zu respektieren. Dennoch muss der Staat nun weitere Konsequenzen ziehen, um dem Gebot der wehrhaften Demokratie gerecht zu werden.“, so Kreisvorsitzende Ronja Nothofer.

Veröffentlicht von SPD Kreisverband Reutlingen am 02.02.2017

 

BundespolitikDoppelpass: "Sowohl-als-auch" anstatt "Entweder-oder"

Diese Woche votierten die Delegierten des CDU-Bundesparteitags für die Wiedereinführung der Optionspflicht. Laut dieser müssten sich Jugendliche, die den deutschen und einen ausländischen Pass besitzen, mit Erreichen des 21. Lebensjahrs für einen der ihrer Pässe entscheiden.

Erst 2014 hatten CDU/CSU und SPD im gemeinsamen Koalitionsvertrag festgelegt, dass Personen, die in der Bundesrepublik geboren sind und beide Pässe besitzen, diese auch dauerhaft behalten dürfen. Berechtigterweise sorgt daher der jüngste CDU-Beschluss beim Koalitionspartner für heftige Kritik. Auch im SPD-Kreisvorstand Reutlingen stößt dieser auf Unverständnis.

Veröffentlicht von SPD Kreisverband Reutlingen am 11.12.2016

 

RSS-Nachrichtenticker